TBILISI. NOT HERE – NOT THERE

Interdisciplinary Conference and Exhibition / ZAZ - Zentrum Architektur Zürich (April 2021)

Photo @ Khmaladze Architects

EN

Switzerland and Georgia have something very similar in common: half of these countries are mountainous. A city on a river, a lake, nestled in a hilly landscape, snow-capped mountains in the distance. Zurich or Tbilisi? What connects these two cities? Where can you find mutual architectural, urban planning and architectural influences?

The focus of the interdisciplinary conference at the ZAZ - Zentrum Architektur Zürich is on current cultural and architectural processes in Georgia's capital. Our speakers will present examples of the rapid change in the city, discuss it in an intercultural way and build the bridge to Switzerland and Zurich. The conference is complemented by an installation, which deals with an example of an imaginary landscape (development), in the broadest sense with the "cultural" destruction of the human environment, and examines the application of basic principles of social construction discourse in Georgia.

TOPICS:

Georgia – The cultural-political dimensions

The cultural causes of environmental degradation or the dream of a better world?

A country's own image and that of others

Georgian architecture in the 20th century

Georgian architecture in the 21st century

DE

Die Schweiz und Georgien haben etwas sehr Ähnliches: Die Hälfte dieser Länder ist bergig. Eine Stadt an einem Flusslauf, ein See, eingebettet in eine hügelige Landschaft, in der Ferne schneebedeckte Berge. Zürich oder Tbilissi? Was verbindet diese beiden Städte miteinander? Wo findet man gegenseitige architektonische, städtebauliche und baukulturelle Einflüsse? 

Der Fokus der interdisziplinären Tagung im ZAZ - Zentrum Architektur Zürich, liegt auf aktuellen Kultur- und Architekturprozessen in Georgiens Hauptstadt. Unsere Referent*innen werden den bestehenden rasanten Wandel in der Stadt an Beispielen vorstellen, ihn interkulturell diskutieren und die Brücke in die Schweiz, nach Zürich, schlagen. Ergänzt wird die Tagung durch eine Installation, welche sich mit einem Beispiel einer imaginären Bebauung, im weitesten Sinne mit der „kulturellen“ Zerstörung der Umwelt des Menschen, beschäftigt und die Anwendung von grundlegenden Prinzipien des gesellschaftlichen Baudiskurses in Georgien untersucht. 

 

THEMEN:

Georgien – Kulturpolitische Dimensionen 

Kulturelle Ursachen der Umweltzerstörung oder der Traum von einer besseren Welt?

Eigen- und Fremdbild eines Landes 

Georgische Architektur im 20. Jahrhundert

Georgische Architektur im 21. Jahrhundert 

CURATOR: Irina Kurtishvili

 

SPEAKERS: Prof. Matthias Akkermann, David Bakhtadze, André Bideau, Eva Dietrich, Thomas Haemmerli, Nini Palavandishvili, Dr. Dagmar Reichert, Prof. Philip Ursprung, et al.

HEILIGER BERG (Holy Mountain) / Installation by Irina Kurtishvili, 2020

EN

Affordable housing and the financing of urban development are key challenges for growing cities in Europe. Everything is different in Tbilisi...
 

In Sololaki, a district in Tbilisi leaning against a steeply sloping mountain wall, old and new are colliding and profit is being generated mercilessly. The planned exploitation of the landscape at the foot of the mountain Mtazminda (Holy Mountain) through speculation projects has an enormous impact on the cityscape. The new dwellings “climb” up to the top of the mountain and are investments that serve to maximize profits. The cultural causes of environmental degradation in Tbilisi include the private construction industry, which above all satisfies the needs of an emerging upper middle class. The aim was to move out of the prefabricated buildings to residential complexes based on the Western European model and now to the terrace-like domiciles a few thousand feet higher, which the residents rarely leave to go into the city

DE

Bezahlbarer Wohnraum und die Finanzierung von Stadtentwicklung sind zentrale Herausforderungen der wachsenden Städte in Europa. In Tbilissi ist alles anders… 

In Sololaki, ein an einer steil abfallenden Bergwand angelehntes Quartier in Tbilissi, prallt gerade Alt und Neu zusammen und es wird gnadenlos Profit erwirtschaftet. Die planvolle Ausbeutung der Landschaft am Fuß des Berges Mtazminda (Heiliger Berg) durch Spekulationsprojekte hat enorme Auswirkungen auf das Stadtbild. Die neuen Behausungen „klettern“ bis zur Bergspitze hoch und sind Investments, die der Gewinnmaximierung dienen. Zu den kulturellen Ursachen der Umweltzerstörung in Tbilissi zählt die privatwirtschaftliche Bauindustrie, die vor allem die Bedürfnisse einer aufstrebenden oberen Mittelschicht befriedigt. Man strebte aus den Plattenbauten hinaus zu Wohnkomplexen nach westeuropäischem Vorbild und nun zu den einige tausend Fuß höher gelegenen terrassenartigen Domizilen, die der Bewohner nur selten verlässt um in die Stadt zu gehen.

ZAZ - Zentrum Architektur Zürich
Höschgasse 3 

8008 Zürich

© 2020 IRINA KURTISHVILI