MARJANISHVILI QUARTER: CORRELATIONS OF ARCHITECTURE, POLITICS, AND IDENTITIES 

Exhibition / 2nd Tbilisi Architecture Biennale / Tbilisi (17.10. 2020 – 8.11. 2020)

EN

The project MARJANISHVILI QUARTER was specifically conceptualized for the 2nd Tbilisi Architecture Biennale and focuses on the area that today, as well as historically, is recognised as the centre of the left bank of Tbilisi. Its origins go back to the 19th century, when the German settlement was founded northwest of Tbilisi. The exhibition shows historical, critical, ironic and poetic aspects of this place through different contexts and media. Among other things, the project contains materials of the alteration project of the Marjanishvili district in the 1980s and 1990s, which come from a private architecture archive.

Marjanishvili district is still developing. The organization of society, economy and urban space is therefore subject to corresponding changes that set apart torn, ordinary realities and create a mood of departure. In terms of both time and space, coexistence of people in this district implies – what we have in common.

CURATOR: Irina Kurtishvili

DE

Das Projekt MARJANISHVILI QUARTER wurde für die 2. Architekturbiennale in Tiflis konzipiert und bezieht sich auf das Viertel, das als Zentrum des linken Ufers von Tiflis gilt. Marjanishvilis Entstehung geht ins 19. Jahrhundert zurück, als eine deutsche Siedlung nordwestlich vom damaligen Tiflis gegründet wurde. Die Ausstellung zeigt historische, kritische, ironische und poetische Aspekte dieses Ortes mit verschiedenen Kontexten und Medien – unter Anderem die Pläne zum Umbau des Marjanishvili-Viertels aus den 1980er und 1990er Jahren. Die Materialien dazu stammen aus einem privaten Architekturarchiv.

Das Marjanishvili Viertel ist immer noch im Wandel. Die Organisierung der Gesellschaft, Wirtschaft und des Urbanen Raumes unterliegt demnach bestimmten Veränderungen. Zerrissene Realitäten und Gewohnheiten werden bloßgestellt und eine Stimmung des Aufbruchs entsteht. In zeitlichen wie auch in räumlichen Darstellungen wird aufgezeigt, was uns das Zusammenleben der Menschen dieses Stadtteils impliziert – was haben wir gemeinsam?

Courtyards between housings, June 2020 

Passage from Usnadze Street to Marjanishvili Square, June 2020

EN

During the renovation work in 2011/2012, two-storey buildings were added to the residential buildings on Marjanishvili Street, forming an almost historicistic ensemble. The new additions are now known for their very dubious architectural quality. The lower floors of the residential buildings from the 1990s were damaged, the quality of life of the residents deteriorated and the elementary building standards violated. The resulting narrow, dark labyrinthine exits create a bizarre atmosphere. Here clubs, hairdressers and various lounges open exclusively to those of Arab-Islamic culture, with the result that contact with locals is strictly limited. Beneath this complex of buildings is a huge underground space that was once intended for a road tunnel. Today this area is used as a garage and is privately owned.

DE

Während der Sanierungsarbeiten 2011/2012 wurde an die Wohnbauten aus den 1990er Jahren zweigeschossige Gebäude angebaut, die ein Ensemble in historistischer Stilrichtung bilden und inzwischen wegen seiner zweifelhaften architektonischen Qualität bekannt ist. Die unteren Stockwerke des Bestandes wurden beeinträchtigt, die Lebensqualität ihrer Bewohner verschlechtert und elementare Baunormen verletzt. Die resultierenden, engen, dunklen und labyrinthartigen Ausgänge erzeugen eine bizarre Atmosphäre. Hier öffnen sich Clubs, Friseure und Lounges ausschließlich für eine arabisch-islamische Kultur, so dass ein Kontakt zu Einheimischen kaum stattfindet. Unter diesem Gebäudekomplex befindet sich ein riesiger unterirdischer Raum, der einst für einen Autotunnel vorgesehen war. Heute wird dieses Areal als Garage genutzt und befindet sich in Privatbesitz. 

The intersection of Marjanishvili and Uznadze Street, June 2020

Unrealized second subway exit, June 2020

EN

PROJECT INCLUDES:

1. Exhibition during the Biennale

2. Day and night tours: Marjanishvili Theatre and former theatre workshop, in which the artist group "X Floor" has worked in the 1980s / Writer and Nobel Peace Prize winner Bertha von Suttner's home / Underground parking lot and unrealized second subway exit / Marjanishvili Square (once location of the former German-Lutheran church) / Former state institute for Tbilisi construction projects "Gorproject" and other places. The tour will end at the intersection of Marjanishvili and Chitaia Street (former Sabtscho Street) / max. 15-20 participants

3. Lectures which explain Marjanishvili Quarter in historical, architectural, anthropological and sociological contexts

4. Online presentation

DE

PROJEKT UMFASST:

1. Ausstellung während der Biennale

2. Tag- und Nachttouren: Marjanishvili Theater und ehemalige Theaterwerkstatt, in dem in den 1980er Jahren die Künstlergruppe „X Floor“ gearbeitet hat / Schriftstellerin und Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttners Wohnhaus / Unterirdischer Parkplatz und nicht realisierte zweite U-Bahn-Ausfahrt / Marjanishvili Platz, einst Standort der ehemaligen deutsch-lutherischen Kirche / Ehem. Staatliches Institut für Tifliser Bauvorhaben "Gorprojekt" und andere Orte. Die Tour wird an der Kreuzung der Marjanishvili und der Chitaia Straße enden (ehem. Sabtscho-Str.) / Max. 15-20 Teilnehmer

3. Vorträge, die den Marjanishvili-Viertel im historischen, architektonischen, anthropologischen und soziologischen Kontexten erläutern 

4. Onlinepräsentation

Marjanishvili Street, first draft / Sketch by W. Kurtishvili / Indian ink on paper, 1982

Exhibition venue:
AA Architecture Ambience 

Marjanishvili 2

3802 Tbilisi

© 2020 IRINA KURTISHVILI