© 2019 IRINA KURTISHVILI

HOTEL IVERIA

Exhibition / Georgian State Museum of Literature / Tbilisi (In development)

Hotel Radisson Blu Iveria and Republic Square, April 2018 / Photo by Erik-Jan Ouwerkerk

EN

The project takes up the theme of the “Hotel Orient / Haus der Künstler” explored in an exhibition in 2014. It addresses the controversial and turbulent history of the high-rise HOTEL IVERIA built in Tbilisi in the late 1960s – portraying it as a unique success story and continuing up until more recent developments. The exhibition offers a critical account of the past as a means of reflecting on current social developments. Not least of all the exhibition showcases the newly opened and redefined hotel grounds as a space for new opportunities that reflect the prevailing global standards of the culture industry.

HOTEL IVERIA, once an icon of Modernism, now stands as a symbol of an unfinished dialogue, as a symbol for confrontation and simultaneously tolerance. Indirectly it reminds us that the 21st century, given all its complexity, comprises a time of transition, especially since we face possible resurgent crises and conflicts that we are unable to oppose. The exhibition is to be an artistic and literary journey, but above all an architectural trip back in time to revisit the 50-year history of one of the city’s most famous buildings. 

DE

Das Projekt knüpft an die im Jahr 2014 gezeigte Ausstellung „Hotel Orient / Haus der Künstler“ an. Es thematisiert die kontroverse und wechselvolle Geschichte des Ende der 1960er Jahre erbauten Hochhauses HOTEL IVERIA in Tiflis – eine einzigartige Erfolgsstory – bis hin zu den jüngsten Entwicklungen. Die Ausstellung inszeniert die kritische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit um aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen zu reflektieren. Nicht zuletzt stellt die Ausstellung das neudefinierte Hotelareal als einen Möglichkeitsraum vor, der den vorgegebenen Welt-Standards der Kulturindustrie folgt.

HOTEL IVERIA, ehemals eine Ikone der Moderne, steht heute als Symbol eines unvollendeten Dialogs, als Zeichen der Konfrontation und zugleich der Toleranz. Indirekt erinnert es uns auch daran, dass das 21. Jahrhundert in seiner ganzen Komplexität eine Zeit des Überganges wird, zudem die Gefahr von rückkehrenden Krisen und Konflikten besteht, denen wir keinen Widerstand leisten können. Die Ausstellung soll eine künstlerisch-literarische, vor allem aber eine architektonische Zeitreise in die 50-jährige Geschichte eines der bekanntesten Gebäude der Stadt werden.

CURATOR: Irina Kurtishvili

In collaboration with photographers, architects, Artists, international experts, and National Archives of Georgia

LATE 1960s / EARLY 1970s

Panorama with HOTEL IVERIA, 1970, architects: Otar Kalandarishvili, Irakli Tskhomelidze, structural engineer: D. Kadjaia / © Sakinformi, National Archives of Georgia

EN

One of the architecturally most interesting likewise highest buildings in the city, the 20-storey HOTEL IVERIA dominates the skyline. The Blue-green coloured stone used for its façade was novelty and sensation at the time. Situated on the high plateau above the Kura (Mtkwari) River, it adds an element to the urban ensemble of Rustaveli Avenue and the old city that intentionally changes and sets the tone in the surround area

DE

Das höchste Gebäude der Stadt, das 20-geschossige HOTEL IVERIA war gleichzeitig eines der architektonisch interessantesten. Es wurde mit blaugrünem Stein* verkleidet, was zu jener Zeit ein Novum und eine Sensation darstellte. Auf dem Hochplateau über der Fluss Kura (Mtkwari) gelegen dominierte es die Stadt und fügte dem städtebaulichen Ensemble der Rustaveli Avenue und der Altstadt ein Element hinzu, dass deren Charakter verändern und neu prägen sollte.

Left: the last construction phase of the hotel, 1967 / Right: east side with mosaic mural. Sculpture at the basin of Guram Kordzaia, 1968 / © Sakinformi, National Archives of Georgia   

Left: view from the main entrance through the reception hall into the hotel lobby, 1971 / Right: the stairs to the café-restaurant. Stained glass in the background of Vakhtang Kokiashvili, 1968 / © Sakinformi, National Archives of Georgia 

EN

During the Soviet era HOTEL IVERIA was part of the empire of the state tourism company “Intourist”, and was one of the prime addresses in Georgia. The hotel had 289 accommodation rooms for maximum 540 guests. Prominent guests from the West resided here, as did officials from neighbouring countries. The doors never opened to locals, with the exception of the nomenclature.

DE

Das HOTEL IVERIA gehörte in der Sowjetzeit zum Imperium des staatlichen Reiseveranstalters »Intourist« und war eines der besten Adressen in Georgien. Das Hotel verfügte über 289 Zimmer und könnte maximal 540 Gäste aufnehmen. Hier residierten prominente Gäste aus dem westlichen Ausland, sowie Funktioniere aus den Nachbarländern. Für die Einheimischen, mit Ausnahme der Nomenklatura, blieben die Türen verschlossen.

HOTEL IVERIA: View from the Academy of Science, 1972 / © Sakinformi, National Archives of Georgia 

EN

The name of the hotel a history of its own: The East Georgian kingdom that came into being in the 80´s of the third century BCE and laid the foundation for the Georgian nation was known as Iberia. Also the highest building in Tbilisi was to bear this ancient name. However, the name-giving led to vehement discussions as to how the name should be spelled. Because of apprehensions that if the letter “I” failed to light up at night, the name of Stalin´s chief of secret police, Lavrentyi Beria would shine over the city, the city authorities decided on the name Iveria. It is noteworthy that the inscriptions in Georgian were applied on two sides of the building – thus on the west and east facades, but the Russian on the north, and the Latin on the south.

DE

Der Name des Hotels hat eine besondere Geschichte: Iberia ist der Name des Ostgeorgischen Königreiches, das in den 80er Jahren des 3. Jahrhunderts v. Chr. entstand und den Grundstein für die georgische Nation bildete. Diesen antiken Namen sollte auch das höchste Haus in Tiflis tragen. Doch die Taufe des Gebäudes löste eine heftige Diskussion über die Schreibweise des Namens aus. Man befürchtete, dass bei einem Ausfall des Buchstabens »I« statt des Namens Iberia nachts der Name von Stalins Geheimdienstchef Lawrenti Beria über der Stadt leuchten würde. So entschieden sich die Stadtbehörden am 30 Dezember 1965 für den Namen "Iveria". Bemerkenswert ist, dass die Beschriftungen auf Georgisch auf zwei Gebäudeseiten angebracht wurden – folglich auf die West- und Ostfassade, die Russische jedoch auf die Nord-, und die Lateinische auf die Südseite.

1980s

REPUBLIC SQUARE. "Andropov's Ears” (Stage for the Chairman’s of the Presidium of the Supreme Soviet) by Otar Kalandarishvili, 1980 (demolished 2005-2013) / Photo © Erik-Jan Ouwerkerk, May 2000

Socialist architecture in the catacombs beneath Rose Square. The complex known as "Republic Square Underground Space" was constructed in the 1980s by architects O. Kalandarishvili and G. Potskhishvili / April 2018 / Photo by Erik-Jan Ouwerkerk

EN

Republic Square (today "Rose Square") was a multifunctional square in front of the HOTEL IVERIA. The interesting thing is that this entire forecourt is part of an artificial topography. During the Andropov era in the 1980s, a deep valley was covered over completely by a three-story cultural and shopping center. But you can’t see anything of fit, because it has been covered over with a sort of lid that connects to the surrounding streets. Underneath this, there is still a complex of socialist catacombs, (known as "Republic Square Underground Space") which are open and can be visited.

DE

Platz der Republik (heute „Rosenplatz“) war ein multifunktionaler Platz vor dem HOTEL IVERIA. Interessant ist, dass dieser ganze Vorplatz Teil einer künstlichen Topografie ist. In der Andropow-Ära in den 1980er Jahren überbaute man ein tiefes Tal komplett mit einem dreigeschossigen Kultur -und Einkaufszentrum. Davon sieht man aber nichts, weil der Deckel an die umliegenden Straßen anschließt. Darunter erstreckt sich heute noch eine sozialistische Katakomben-Architektur (bekannt als „Republic Square Underground Space“), die offen ist und die man noch betreten kann.

1990s

Meeting on the Republic Square, view from the hotel, early 1990s / National Library of Georgia

HOTEL IVERIA. In 1992 it served as emergency quarters for those citizens of Tbilisi whose homes had been destroyed in the civil war and from 1993 also for refugees from Abkhazia / Mai 2000 / Photo by Erik-Jan Ouwerkerk

HOTEL IVERIA, west facade / Mai 2000 / Photo by Erik-Jan Ouwerkerk

EN

Iveria emerged as the highest-profile IDP refuge. The hotel’s temporary dwellers had remained in a transition state for eleven years already in 2003. Caught in a limbo state, they were still unable to return home and yet not integrated into the host city; Residents but not citizens. In their prolonged sojourn, IDPs have acted upon the architecture of the building and adapted it to their needs. Balconies turned into rooms. Walls made of wooden planks or blue plastic mark the attempt of the dwellers not only to make home out of a hotel room, but to make this home distinct and personal. Over the years the Iveria has grown into an organic community. As the VIP’s of the Soviet era were substituted by the Abkhazian IDPs, the building’s original program was compromised. Life took over and spilled out in what appears as a deformed modernist building. (Excerpt from “Rehabilitation at the moment of the Political: Iveria Hotel in Tbilisi, Georgia” by Maria Theodorou / Futura no9, 2004) 

DE

Iveria entwickelte sich zur Zufluchtsstätte für Binnenvertriebene. Im Jahre 2003 befanden sich die Bewohner des Hotels bereits elf Jahre lang in einem Übergangszustand. Gefangen in einem Limbus-Staat, sie konnten nicht zurückkehren und nicht in die Hauptstadt integriert werden. Sie waren Bewohner, keine Bürger. Während ihres längeren Aufenthalts haben sie auf die architektonische Erscheinung des Gebäudes eingewirkt und diese an ihre Bedürfnisse angepasst. Balkone würden zu Räumen umgebaut. Wände aus Spannplatten oder blauem Kunststoff markieren den Versuch, aus einem Hotelzimmer ein Zuhause zu machen. Im Laufe der Jahre hat sich die Iveria zu einer Gemeinschaft entwickelt. Nachdem die VIPs der Sowjetzeit durch die Flüchtlinge ersetzt wurden, wurde die Funktion des Gebäudes beeinträchtigt – das Bauwerk wurde deformiert. (Auszug aus dem “Rehabilitation at the moment of the Political: Iveria Hotel in Tbilisi, Georgia” von Maria Theodorou / Futura Nr.9, 2004)

2000s

HOTEL RADISSON BLU IVERIA. In 2009 GRAFT Architects converted the high-rise back into a modern and luxurious hotel / April 2018 / Photo by Erik-Jan Ouwerkerk 

EN

At the beginning of the 21st century, the government (under Micheil Saakashvili) sold hotel building to the Georgian company "Silk Road Group". After that, the company started the reconstruction with several partners; At the beginning of 2006, construction work began. The Radisson Blu was entrusted with the operation of the luxurious facility in the centre of the capital – a major challenge for the hotel chain of the Radisson Hotel Group. The internationally renowned architect’s office GRAFT was commissioned to carry out the project. 

In 2009 GRAFT Architects converted the high-rise back into a modern and luxurious hotel in the five-star category. According to GRAFT, the project intended to “transform a landmark built in the so-called international style by anchoring it in its surroudings reconnecting it with today´s world.” The hotel was to be the hope of Georgia, bringing back belief in its own identity and tradition. The hotel accommodates 249 rooms, including 44 business class rooms, 15 suites and one executive suite, as well a conference center with 10 fully-equipped meeting rooms and a sub-dividable ballroom with a maximum capacity of 450 persons.

DE

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts verkaufte die Regierung (unter Micheil Saakashvili) Hotelgebäude an die georgische Firma "Silk Road Group". Daraufhin begann diese mit mehreren Teilhabern mit dem Wiederaufbau; Anfang 2006 begannen die Bauarbeiten. Der Betrieb der luxuriösen Anlage im Zentrum der Hauptstadt wurde der "Radisson Blu" anvertraut – eine große Herausforderung für die Hotelkette der Radisson Hotel Group. Für das Projekt wurde das international renommierte Büro für Architektur GRAFT beauftragt. 

 

2009 verwandelte GRAFT das Hochhaus wieder in ein Hotel, diesmal mit modernem Luxus in fünf Sterne Kategorie. Laut GRAFT bestand die Intention des Projekts darin, „ein Wahrzeichen des sogenannten Internationalen Stils durch Verankerung in der lokalen Umgebung und Wiederverbindung mit der heutigen Welt zu transformieren.“ Das Hotel war als Hoffnungsträger für Georgien gedacht, der den glauben an die eigene Identität und Tradition wiederherstellte. Seit dem Umbau beherbergt das Haus insgesamt 249 Zimmer, davon 44 Business Class Appartaments,15 Suiten und eine Executive Suite, ein Konferenzzentrum mit 10 besprechungsräumen und einen teilbaren Veranstaltungssaal für bis zu 450 Personen.

Rendering NEW ROSE SQUARE / Courtesy of GRAFT Architects, Berlin, 2016

EN

The new ROSE SQUARE is conceived as a folded surface, floating above ground. surface. It hovers over the city center, connecting the different levels and areas. The new square is partly inclined, connecting it with the underground areas the square was originally built on in the 1970s and creating a new retail and restaurant area, along with sunken gardens. An underground pedestrian route links the hotel to the Rustaveli Avenue. The design picks up the distinct features of the capital’s terraced topography and revives the potential of a varied urban landscape.

DE

Der neue ROSENPLATZ besteht aus einer gefalteten Oberfläche, die über dem Boden zu schweben scheint. Der Platz als Fläche liegt über dem Stadtzentrum und zwischen dem Shoppingcenter und verbindet somit verschiedene Level und Areale. Über eine sanfte Schräge verbindet der neue Rosenplatz das Platzniveau mit unterirdischen Räumen, auf denen der Rosenplatz in den 70er Jahren errichtet wurde. Hier entstehen Einzelhandel- und Gastronomieflächen, die über die vorhandenen „sunken gardens“ zusätzlich belichtet werden. Der Entwurf thematisiert die topografische Besonderheit der Tifliser Terrassenlage.

ROSE SQUARE COMPETENTION BY GRAFT ARCHITECTS